Sehen lernen

 

 

Wie lernen wir zu sehen? Indem wir uns einfühlen.

Das ist in der Kunst nicht anders als im Leben, wobei für mich beides zusammen gehört, denn wenn wir uns künstlerisch ausdrücken, dann erzählen wir vom Leben. Niemand sieht die Welt so, wie wir selbst.

Wenn man kreativ wird, kann man das wunderbar nutzen, denn findet man seinen Ausdruck für das Gesehene, ist es wie eine neue Sprache, die auch ihr eigenes Leben hat.

 

Wir können lernen die Welt in der wir leben bewusster zu sehen. Ich selbst male und zeichne seit meiner Kindheit und dadurch habe ich gelernt genau zu schauen, nicht nur die Oberfläche zu sehen, wie etwas oder jemand beschaffen ist, sondern auch dahinter zu sehen. Das genaue Beobachten schult das Wahrnehmungsvermögen und umgekehrt sehen wir umso mehr, wenn wir lernen uns einzufühlen.

 

Unser Herz wird nur von etwas berührt, was wir auch fühlen können, also von etwas, das uns vertraut ist. Und je mehr wir sehen können, desto besser verstehen wir die Menschen und die Welt um uns herum, wir werden bewusster.


"Um wirklich zu sehen musst du von Bildern frei sein.

Und wenn du frei bist,

dann siehst du nicht mehr mit dem Intellekt,

nicht mit dem Vergleich und Vorurteil,

sondern mit Liebe, Klarheit, mit etwas völlig Neuem."


                                                                         ~ Jiddu Krishnamurti


Um diese Dinge zu entdecken, die außerhalb unseres Bewusstseins liegen, müssen wir das Sehen neu erlernen. Dazu können wir zum Beispiel unsere Vorstellungskraft nutzen. Dabei wendet man sich automatisch nach innen und dann kann Heilung geschehen, das läßt sich von vielen Kulturen und Traditionen lernen, man verbindet die Kunst mit der Heilung.


Die Lebendigkeit der Kunst und Kreativität begegnet und unterstützt den Menschen auf mentaler Ebene und kann daher eine wunderbare Ergänzung zur medizinischen Behandlung sein.


Jeder Mensch hat verschiedene Talente und Fähigkeiten. Man denkt natürlich leicht, es gibt andere, die besser sind als man selbst, also warum überhaupt anfangen? Aber es geht darum seine eigene Art zu finden und zu entwickeln. Auch wenn wir uns alle ähnlich sind, ist doch niemand anderer so wie man selbst und darum ist das, was jeder von uns mitbringt auch so kostbar und einzigartig. Wir alle haben mehrere Talente mitgebracht. Welches sind Ihre?
Was macht Ihnen Freude? Was haben Sie am liebsten getan, als Sie noch ein Kind waren?

"Die Dichter haben uns gesagt, wie voll von Wundern die Nacht ist. Auch die Nacht der Blindheit hat ihre Wunder. Die einzige ganz lichtlose Nacht, ist die Nacht der Unwissenheit und Gefühllosigkeit. Ob blind oder sehend: wir unterscheiden uns voneinander nicht durch unsere Sinne, sondern durch den Gebrauch den wir von ihnen machen, durch die Einbildungskraft und den Mut, womit wir Weisheit jenseits unserer Sinne suchen." 
                               ~ Helen Keller